Letzte Motorrad-Suche Deutschland - Motorrad Suchen, Gebrauchte Suchen

Motorrad Suche: 5000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-5000/7237/

Motorrad Suche: 5000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-5000/7236/

Motorrad Suche: 5000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-5000/7235/

Motorrad Suche: 10000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-10000/7234/

Motorrad Suche: Yamaha Blue

https://motomarkt.de/suche/farbe-yamaha-blue/7233/

Motorrad Suche: PIAGGIO

https://motomarkt.de/suche/marke-piaggio/7232/ Der italienische Multimarken-Konzern Piaggio mit Hauptsitz in Pontedera wurde 1884 von Rinaldo Piaggio gegründet. Piaggio baute zuerst Schiffe, zu Kriegszeiten Panzer, Flugzeuge und Kettenfahrzeuge. Nach 1945, als die Produktionsanlagen völlig zerstört waren, stellte Piaggio auf die Produktion von Motorrädern, Motorrollern mit zwei und sogar drei R... Der italienische Multimarken-Konzern Piaggio mit Hauptsitz in Pontedera wurde 1884 von Rinaldo Piaggio gegründet. Piaggio baute zuerst Schiffe, zu Kriegszeiten Panzer, Flugzeuge und Kettenfahrzeuge. Nach 1945, als die Produktionsanlagen völlig zerstört waren, stellte Piaggio auf die Produktion von Motorrädern, Motorrollern mit zwei und sogar drei Rädern (Piaggio „Ape“) um. Die Geschichte von Piaggio ist untrennbar mit der legendären Vespa verbunden. Konstrukteur Corradino d’Ascanio, ein ehemaliger Helikopter-Spezialist, wurde von Piaggio-Chef Enrico Piaggio beauftragt, ein einfaches, robustes und preisgünstiges Fahrzeug zu entwickeln. Gleichzeitig sollte das Gefährt für Frau und Mann einfach zu steuern sein, einem zweiten Passagier Platz bieten und die Kleider der Besatzung durften nicht schmutzig werden. 1946, also nur ein Jahr nach Kriegsende, wurde die erste Vespa („Wespe“) vorgestellt. Der Erfolg war zuerst in Italien, später auch in Europa und noch später in der ganzen Welt, grenzenlos. Die „Vespa-Mania“ ist auch heute noch, 70 Jahre später, ungebrochen. Mehrere Millionen Vespa tummeln sich in der ganzen Welt in den Städten und ihren Agglomerationen, die aktuelle Vespa-Modellpalette reicht von 50 bis 300ccm Hubraum. Die verbaute Technik ist topmodern, doch am Wespen-Design wird bis heute felsenfest festgehalten. Dank dem wirtschaftlichen Erfolg der Vespa wuchs Piaggio über die Jahrzehnte zu einem mächtigen Konzern heran, der bald unter dem Label Piaggio nicht nur eine eigene Roller-Linie lancierte, sondern sich dank den zur Verfügung stehenden Mitteln sukzessive andere italienische (und fremdländische) Zweiradmarken einverleibte. Heute gehören zum Piaggio-Imperium: Puch (Österreich), Derbi (Spanien), Moto Guzzi, Aprilia, Gilera, Laverda (alle Italien). Von den grossen italienischen Namen gehören nur Ducati und MV Agusta nicht Piaggio. Mehr...

Motorrad Suche: SIMSON

https://motomarkt.de/suche/marke-simson/7231/ Mehr...

Motorrad Suche: HARLEY- DAVIDSON

https://motomarkt.de/suche/marke-harley-davidson/7230/ Mehr...

Motorrad Suche: 10000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-10000/7229/

Motorrad Suche: 2000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-2000/7228/

Motorrad Suche: 10000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-10000/7227/

Motorrad Suche: JAWA

https://motomarkt.de/suche/marke-jawa/7226/ Mehr...

Motorrad Suche: 10000 EUR 20000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-10000,preis-bis-20000/7225/

Motorrad Suche: BMW

https://motomarkt.de/suche/marke-bmw/7224/ Die deutsche Marke BMW (Bayerische Motoren Werke AG) wurde im Jahr 1916 während des Ersten Weltkrieges gegründet. Zuvor hatte BMW noch Bayerische Flugzeugwerke geheissen, der Flugzeugbau wurde jedoch von den Siegermächten untersagt. BMW, heute einer der ganz grossen Player im Automobilbau, begann bereits 1923 mit dem Bau von Motorrädern. Erst ab 19... Die deutsche Marke BMW (Bayerische Motoren Werke AG) wurde im Jahr 1916 während des Ersten Weltkrieges gegründet. Zuvor hatte BMW noch Bayerische Flugzeugwerke geheissen, der Flugzeugbau wurde jedoch von den Siegermächten untersagt. BMW, heute einer der ganz grossen Player im Automobilbau, begann bereits 1923 mit dem Bau von Motorrädern. Erst ab 1928 begann man mit der Produktion von Automobilen. Die R32 war das erste BMW-Motorrad und besass bereits den bis heute verwendeten, legendären Boxer-Zweizylinder-Motor. Die BMW R-Modellreihe, die wichtigste und seit Jahrzehnten erfolgreichste Palette im Modellangebot, vertraut bis heute auf dieses Motorenbauprinzip und den bereits 1923 verwendeten Kardanantrieb. In den 50er- und 60er-Jahren, in denen die meisten deutschen Marken wegen des rapide gesunkenen Motorradverkaufs kollabierten, überlebte die BMW-Motorradabteilung nur dank der Quersubventionen aus der Automobilsektion. In den 70er Jahren, als der grosse Roller- und Motorrad-Boom einsetzte, wurde auch die BMW-Motorradabteilung wieder rentabel. Legendäre Boxer-Modelle wie die BMW R90 S oder BMW R 100 RS sorgten für grossen Absatz. Später kamen auch Vierzylinder- und sogar Sechszylinder-Modelle hinzu. Dank einen innovativen, zeitgenössischen Management und technisch hochstehenden Modellen ist heute BMW bei den grossvolumigen Motorrädern mit einer Jahresproduktion weit im sechsstelligen Bereich die klare Nummer 1 unter Europas Herstellern. BMW gehört sowohl im Touring- (BMW RT- und K-Reihe), Enduro- (BMW R 1200 GS) und Sportbereich (BMW S 1000 R, S 1000 RR) zu den Marktleadern. Mehr...

Motorrad Suche: 10000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-10000/7223/

Motorrad Suche: 7500 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-7500/7222/

Motorrad Suche: HYOSUNG

https://motomarkt.de/suche/marke-hyosung/7221/ Hyosung ist ein südkoreanischer Hersteller, der als Hauptgeschäftsbereich die Auto- und Rüstungsindustrie mit Teilen beliefert. Der Motorradbereich von Hyosung umfasst eine Jahresproduktion von rund 50.000 Zweirädern. Die Motoren der Hyosung-Modelle basieren grossteils auf Lizenzfertigungen von Suzuki-Triebwerken, werden aber selbst gefertigt. Hyos... Hyosung ist ein südkoreanischer Hersteller, der als Hauptgeschäftsbereich die Auto- und Rüstungsindustrie mit Teilen beliefert. Der Motorradbereich von Hyosung umfasst eine Jahresproduktion von rund 50.000 Zweirädern. Die Motoren der Hyosung-Modelle basieren grossteils auf Lizenzfertigungen von Suzuki-Triebwerken, werden aber selbst gefertigt. Hyosung konzentriert sich auf verschiedene 125er-Modelle sowie die Mittelklasse mit den Modellen Hyosung Comet 650, Hyosung GT 650 und Hyosung Comet 250 GT in verschiedenen Varianten. Mehr...

Motorrad Suche: HARLEY-DAVIDSON

https://motomarkt.de/suche/marke-harley-davidson/7220/ Harley-Davidson: Das ist nicht nur einfach eine Motorradmarke. Die 1903 von den Brüdern William, Arthur und Walter Davidson sowie William Harley gegründete Firma Harley-Davidson steht seit Jahrzehnten als Synonym für American Way of Life, für polternden Sound aus hubraumgewaltigen V2-Motoren und für Ausbrechen aus dem Alltagstrott. Spätestens seit ... Harley-Davidson: Das ist nicht nur einfach eine Motorradmarke. Die 1903 von den Brüdern William, Arthur und Walter Davidson sowie William Harley gegründete Firma Harley-Davidson steht seit Jahrzehnten als Synonym für American Way of Life, für polternden Sound aus hubraumgewaltigen V2-Motoren und für Ausbrechen aus dem Alltagstrott. Spätestens seit die „Easy Rider“-Helden Peter Fonda und Dennis Hopper mit ihren skurrilen Harley-Davidson-„Choppern“ über die Kino-Leinwand donnerten, ist die Marke aus Milwaukee in den Kultstatus erhoben worden. Mit einem perfekt und konsequent auf diesen Lifestyle angepassten Marketing ist Harley-Davidson in den vergangenen Jahrzehnten auf dem Weltmarkt zur unangefochtenen Nummer 1 im Chopper- und Cruiser-Segment aufgestiegen. Wer Harley-Davidson fährt, interessiert sich kaum für Pferdestärken und dreistellige Tempozahlen, sondern freut sich am satten Sound, der entspannten Sitzposition, den „Good Vibes“ (Vibrationen) und am unverwechselbaren Erscheinungsbild. Typisch für „Harley-Davidson-Biker“ sind auch stilgerechte Bekleidung und individuell verschönerte Motorräder. Keine andere Marke besitzt ein derart grosses und vielschichtiges Zubehör- und Accessoires-Angebot wie Harley-Davidson. Da der Dollar-Kurs im Verhältnis zum Franken in den vergangenen Jahrzehnten stark gesunken ist, sind Harley-Davidson-Motorräder auch für Durchschnittsverdiener preislich attraktiv geworden. Und hinter dem konservativen, klassischen Erscheinungsbild der Bikes – alle mit einem charakteristischen, luftgekühlten V2-Motor diverser Hubraumgrössen ausgestattet –von Harley-Davidson steckt heute zeitgemässe, zuverlässige und benutzerfreundliche Technik. Mehr...

Motorrad Suche: 5000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-5000/7219/

Motorrad Suche: 5000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-5000/7218/

Motorrad Suche: 2000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-2000/7217/

Motorrad Suche: TRIUMPH

https://motomarkt.de/suche/marke-triumph/7216/ Mit seinem Gründungsjahr 1897 gehört Triumph zu den ältesten Motorradherstellern der Welt. 1902 wurde das erste Zweirad in Coventry fertiggestellt. Zu den wichtigsten Kunden des Modells „H“ gehörte die Armee der Alliierten. Bereits 1918 war Triumph zum grössten Motorradhersteller Britanniens aufgestiegen. 1936 begann der Export in die USA, zur glei... Mit seinem Gründungsjahr 1897 gehört Triumph zu den ältesten Motorradherstellern der Welt. 1902 wurde das erste Zweirad in Coventry fertiggestellt. Zu den wichtigsten Kunden des Modells „H“ gehörte die Armee der Alliierten. Bereits 1918 war Triumph zum grössten Motorradhersteller Britanniens aufgestiegen. 1936 begann der Export in die USA, zur gleichen Zeit lief die von Edward Turner gebaute Triumph 500 5T Speed Twin vom Stapel, welche die Basis für alle weiteren Triumph-Modelle bis in die 1980er-Jahre bilden sollte. Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem Coventry 1940/41 weitgehend zerstört wurde und die übriggebliebenen Produktionsanlagen von Triumph nach Meriden in die West Midlands verlegt worden waren, wurden rund 70 Prozent der gebauten Motorräder in die USA verschifft. In den 50er- und 60er-Jahren bildeten die Modelle Tiger, Thunderbird und später die Bonneville die Pfeiler der Produktion. Auch im Rennsport, insbesondere bei der TT auf der Isle of Man, sammelte Triumph mit den Zwei- und Dreizylinder-Modelle Sieg um Sieg. Doch die Briten verpassten den Anschluss an die Neuzeit, als Ende der 1960er-Jahre die Japaner mit zuverlässigen, schnellen, technisch fortschrittlichen und erst noch preiswerten Motorrädern nach Europa kamen. 1971 war Triumph erstmals am Ende, nach diversen Übernahmen und Rettungsversuchen des Staates kam 1983 endgültig das Aus. Bis der Grossindustrielle John Bloor mit gut gefülltem Portefeuille, zeitgemässen Produktionsanlagen in Hinckley, topmodernen Motorrädern und intelligentem Marketing Triumph 1988 wieder aus dem Grab holte. Auch als ein Grossfeuer am 15. März 2002 die komplette Produktionsanlage zerstörte, liess sich Bloor nicht stoppen. Mit konsequenter Modellpflege und einem ausgeklügelten Baukasten-System schaffte es Bloor, Triumph zurück in die Gewinnzone zu bringen. Heute gehört Triumph zu den Global Playern im Motorradbereich, verfügt über eine komplette, moderne Modellpalette und gilt insbesondere mit der Bonneville-Modellreihe bei den Retro- und Klassikbikes als Referenz. Mehr...

Motorrad Suche: 10000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-10000/7215/

Motorrad Suche: 2000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-2000/7214/

Motorrad Suche: XVS 1100 Drag Star

https://motomarkt.de/suche/modell-xvs-1100-drag-star/7213/

Motorrad Suche: HARLEY- DAVIDSON

https://motomarkt.de/suche/marke-harley-davidson/7212/ Mehr...

Motorrad Suche: 10000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-10000/7211/

Motorrad Suche: 15000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-15000/7210/

Motorrad Suche: YAMAHA YZF-R1

https://motomarkt.de/suche/marke-yamaha,modell-yzf-r1/7209/ Yamaha gehört nicht nur im Motorradbau, sondern auch bei der Herstellung von mechanischen und elektronischen Musikinstrumenten zur Weltspitze. Kein Wunder also, prangt bei allen Yamaha-Motorrädern eine Stimmgabel auf dem Tankemblem. Die 1955 innerhalb des Mutterkonzerns geschaffene Yamaha Motor Company produziert seit ihrer Gründung Motorräder. Das... Yamaha gehört nicht nur im Motorradbau, sondern auch bei der Herstellung von mechanischen und elektronischen Musikinstrumenten zur Weltspitze. Kein Wunder also, prangt bei allen Yamaha-Motorrädern eine Stimmgabel auf dem Tankemblem. Die 1955 innerhalb des Mutterkonzerns geschaffene Yamaha Motor Company produziert seit ihrer Gründung Motorräder. Das erste war ein 125ccm-Zweitakter namens YA-1, eine Kopie der deutschen DKW RT 125. In den 1960er-und 1970er Jahren baute Yamaha erfolgreich leistungsstarke Zweitakt-Motorräder (RD-Modelle), vorwiegend mit zwei Zylindern und 125, 250 und 350ccm Hubraum. Die TZ-Rennversionen waren bei Amateur- und Profirennfahrern wegen ihrer Einfachheit, ihrer Leistung und den im Vergleich zu Viertaktern geringen Anschaffungs- und Unterhaltskosten sehr beliebt. Yamaha baute aber schon früh auch Viertakter (1968 kam als erste die Yamaha XS 650, dann die Yamaha TX 750 und die Yamaha XT/SR 500). Weitere Highlights waren die mächtige, vierzylindrige Yamaha XS 1100 (1978), die Lancierung einer Cruiser-Modellreihe mit der XV 750 (1981), die Dragster-orientierte V-max (1984), die supersportliche Yamaha FZ 750 (1985), die rennstrecken-tauglichen und bis heute im Modellprogramm stehenden YZF-R6/R1-Baureihen (600/1000ccm, ab 1998). Aktuell die weltweit ausserordentlich erfolgreiche MT-Modellreihe mit preisgünstigen, aber technisch hochwertigen, vollständig ausgestatteten und zeitgemäss gestylten Zwei- und Dreizylindern für einen sehr breit gefächerten Interessentenkreis. Wie die drei japanischen Mitbewerber Honda, Suzuki und Kawasaki ist auch Yamaha in allen Segmenten mit unterschiedlichen Modellen präsent; zumindest im Rollerbereich ist Yamaha in der Schweiz die klare Nummer 1. Mehr...

Motorrad Suche: 10000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-10000/7208/

Motorrad Suche: 5000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-5000/7207/

Motorrad Suche: SUZUKI

https://motomarkt.de/suche/marke-suzuki/7206/ Suzuki bildet mit Honda, Kawasaki und Yamaha das Kleeblatt der vier japanischen Motorradhersteller. 1952 begann Suzuki, das bisher in Hamamatsu erfolgreich Webstühle und später auch Autos hergestellt hatte, mit dem Bau von Motorrädern. Bis 1976 wurden ausschliesslich Motorräder mit Zweitakt-Motoren gebaut, die bekanntesten Modelle waren die Suzuki ... Suzuki bildet mit Honda, Kawasaki und Yamaha das Kleeblatt der vier japanischen Motorradhersteller. 1952 begann Suzuki, das bisher in Hamamatsu erfolgreich Webstühle und später auch Autos hergestellt hatte, mit dem Bau von Motorrädern. Bis 1976 wurden ausschliesslich Motorräder mit Zweitakt-Motoren gebaut, die bekanntesten Modelle waren die Suzuki GT 250 (zuvor T 20) und Suzuki GT 500 (zuvor T 500 Titan) sowie die Dreizylinder-Varianten GT 350, GT 550 und GT 750. Letztere war wassergekühlt und erhielt den Spitznamen „Wasserbüffel“. Doch als Themen wie Umweltschutz aktuell wurden und die Benzinpreise in die Höhe schnellten, musste auch Suzuki auf Viertakter umstellen. Zuerst versuchte es Suzuki 1974 noch mit der RE5 mit Wankelmotor, doch der Erfolg blieb diesem Modell und diesem Motorenbauprinzip versagt. 1976 rollten dann mit der Suzuki GS 400 und der GS 750 die ersten Viertaktmotorräder von den Bändern in Hamamatsu. Ein Meilenstein für Suzuki war die 1984 lancierte GSX-R 750, ein für die damalige Zeit ultraleichtes Sportmotorrad mit stolzen 100 PS, das dem „immer grösser, immer stärker, immer schwerer“-Trend ein Ende setzte. Die GSX-R-Baureihe mit 600, 750 und 1000ccm Hubraum bildet bis heute einen zentralen Grundpfeiler in der Modellpalette von Suzuki, auch wenn man mittlerweile in allen Segmenten mit breit gefächerten Baureihen auf den Markt präsent ist. Suzuki ist seit den 1980/90er-Jahren (Bandit 600, Bandit 1000 und 1200) für preisgünstige, alltagsgerechte und ohne allzu viel Schnickschnack ausgerüstete Motorräder bekannt. Heute gilt etwa die SV 650 als beinahe perfektes, anspruchsloses Einsteigermotorrad. Suzuki verfügt mit der Burgman-Baureihe auch über eine auf dem Weltmarkt erfolgreiche, technisch Motorrad-orientierte Rollerpalette. Genau wie die andern drei japanischen Marken ist auch Suzuki im Rennsport werksseitig stark engagiert. Aktuell (2016) ist man auch in der MotoGP-Königsklasse vorne mit dabei. Mehr...

Motorrad Suche: SUZUKI

https://motomarkt.de/suche/marke-suzuki/7205/ Suzuki bildet mit Honda, Kawasaki und Yamaha das Kleeblatt der vier japanischen Motorradhersteller. 1952 begann Suzuki, das bisher in Hamamatsu erfolgreich Webstühle und später auch Autos hergestellt hatte, mit dem Bau von Motorrädern. Bis 1976 wurden ausschliesslich Motorräder mit Zweitakt-Motoren gebaut, die bekanntesten Modelle waren die Suzuki ... Suzuki bildet mit Honda, Kawasaki und Yamaha das Kleeblatt der vier japanischen Motorradhersteller. 1952 begann Suzuki, das bisher in Hamamatsu erfolgreich Webstühle und später auch Autos hergestellt hatte, mit dem Bau von Motorrädern. Bis 1976 wurden ausschliesslich Motorräder mit Zweitakt-Motoren gebaut, die bekanntesten Modelle waren die Suzuki GT 250 (zuvor T 20) und Suzuki GT 500 (zuvor T 500 Titan) sowie die Dreizylinder-Varianten GT 350, GT 550 und GT 750. Letztere war wassergekühlt und erhielt den Spitznamen „Wasserbüffel“. Doch als Themen wie Umweltschutz aktuell wurden und die Benzinpreise in die Höhe schnellten, musste auch Suzuki auf Viertakter umstellen. Zuerst versuchte es Suzuki 1974 noch mit der RE5 mit Wankelmotor, doch der Erfolg blieb diesem Modell und diesem Motorenbauprinzip versagt. 1976 rollten dann mit der Suzuki GS 400 und der GS 750 die ersten Viertaktmotorräder von den Bändern in Hamamatsu. Ein Meilenstein für Suzuki war die 1984 lancierte GSX-R 750, ein für die damalige Zeit ultraleichtes Sportmotorrad mit stolzen 100 PS, das dem „immer grösser, immer stärker, immer schwerer“-Trend ein Ende setzte. Die GSX-R-Baureihe mit 600, 750 und 1000ccm Hubraum bildet bis heute einen zentralen Grundpfeiler in der Modellpalette von Suzuki, auch wenn man mittlerweile in allen Segmenten mit breit gefächerten Baureihen auf den Markt präsent ist. Suzuki ist seit den 1980/90er-Jahren (Bandit 600, Bandit 1000 und 1200) für preisgünstige, alltagsgerechte und ohne allzu viel Schnickschnack ausgerüstete Motorräder bekannt. Heute gilt etwa die SV 650 als beinahe perfektes, anspruchsloses Einsteigermotorrad. Suzuki verfügt mit der Burgman-Baureihe auch über eine auf dem Weltmarkt erfolgreiche, technisch Motorrad-orientierte Rollerpalette. Genau wie die andern drei japanischen Marken ist auch Suzuki im Rennsport werksseitig stark engagiert. Aktuell (2016) ist man auch in der MotoGP-Königsklasse vorne mit dabei. Mehr...

Motorrad Suche: 10000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-10000/7204/

Motorrad Suche: HARLEY-DAVIDSON

https://motomarkt.de/suche/marke-harley-davidson/7203/ Harley-Davidson: Das ist nicht nur einfach eine Motorradmarke. Die 1903 von den Brüdern William, Arthur und Walter Davidson sowie William Harley gegründete Firma Harley-Davidson steht seit Jahrzehnten als Synonym für American Way of Life, für polternden Sound aus hubraumgewaltigen V2-Motoren und für Ausbrechen aus dem Alltagstrott. Spätestens seit ... Harley-Davidson: Das ist nicht nur einfach eine Motorradmarke. Die 1903 von den Brüdern William, Arthur und Walter Davidson sowie William Harley gegründete Firma Harley-Davidson steht seit Jahrzehnten als Synonym für American Way of Life, für polternden Sound aus hubraumgewaltigen V2-Motoren und für Ausbrechen aus dem Alltagstrott. Spätestens seit die „Easy Rider“-Helden Peter Fonda und Dennis Hopper mit ihren skurrilen Harley-Davidson-„Choppern“ über die Kino-Leinwand donnerten, ist die Marke aus Milwaukee in den Kultstatus erhoben worden. Mit einem perfekt und konsequent auf diesen Lifestyle angepassten Marketing ist Harley-Davidson in den vergangenen Jahrzehnten auf dem Weltmarkt zur unangefochtenen Nummer 1 im Chopper- und Cruiser-Segment aufgestiegen. Wer Harley-Davidson fährt, interessiert sich kaum für Pferdestärken und dreistellige Tempozahlen, sondern freut sich am satten Sound, der entspannten Sitzposition, den „Good Vibes“ (Vibrationen) und am unverwechselbaren Erscheinungsbild. Typisch für „Harley-Davidson-Biker“ sind auch stilgerechte Bekleidung und individuell verschönerte Motorräder. Keine andere Marke besitzt ein derart grosses und vielschichtiges Zubehör- und Accessoires-Angebot wie Harley-Davidson. Da der Dollar-Kurs im Verhältnis zum Franken in den vergangenen Jahrzehnten stark gesunken ist, sind Harley-Davidson-Motorräder auch für Durchschnittsverdiener preislich attraktiv geworden. Und hinter dem konservativen, klassischen Erscheinungsbild der Bikes – alle mit einem charakteristischen, luftgekühlten V2-Motor diverser Hubraumgrössen ausgestattet –von Harley-Davidson steckt heute zeitgemässe, zuverlässige und benutzerfreundliche Technik. Mehr...

Motorrad Suche: 10000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-10000/7202/

Motorrad Suche: 500 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-500/7201/

Motorrad Suche: 500 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-500/7200/

Motorrad Suche: Vespa Primavera 125

https://motomarkt.de/suche/modell-vespa-primavera-125/7199/

Motorrad Suche: 2000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-2000/7198/

Motorrad Suche: 20000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-20000/7197/

Motorrad Suche: SUZUKI GSX-R 1000

https://motomarkt.de/suche/marke-suzuki,modell-gsx-r-1000/7196/ Suzuki bildet mit Honda, Kawasaki und Yamaha das Kleeblatt der vier japanischen Motorradhersteller. 1952 begann Suzuki, das bisher in Hamamatsu erfolgreich Webstühle und später auch Autos hergestellt hatte, mit dem Bau von Motorrädern. Bis 1976 wurden ausschliesslich Motorräder mit Zweitakt-Motoren gebaut, die bekanntesten Modelle waren die Suzuki ... Suzuki bildet mit Honda, Kawasaki und Yamaha das Kleeblatt der vier japanischen Motorradhersteller. 1952 begann Suzuki, das bisher in Hamamatsu erfolgreich Webstühle und später auch Autos hergestellt hatte, mit dem Bau von Motorrädern. Bis 1976 wurden ausschliesslich Motorräder mit Zweitakt-Motoren gebaut, die bekanntesten Modelle waren die Suzuki GT 250 (zuvor T 20) und Suzuki GT 500 (zuvor T 500 Titan) sowie die Dreizylinder-Varianten GT 350, GT 550 und GT 750. Letztere war wassergekühlt und erhielt den Spitznamen „Wasserbüffel“. Doch als Themen wie Umweltschutz aktuell wurden und die Benzinpreise in die Höhe schnellten, musste auch Suzuki auf Viertakter umstellen. Zuerst versuchte es Suzuki 1974 noch mit der RE5 mit Wankelmotor, doch der Erfolg blieb diesem Modell und diesem Motorenbauprinzip versagt. 1976 rollten dann mit der Suzuki GS 400 und der GS 750 die ersten Viertaktmotorräder von den Bändern in Hamamatsu. Ein Meilenstein für Suzuki war die 1984 lancierte GSX-R 750, ein für die damalige Zeit ultraleichtes Sportmotorrad mit stolzen 100 PS, das dem „immer grösser, immer stärker, immer schwerer“-Trend ein Ende setzte. Die GSX-R-Baureihe mit 600, 750 und 1000ccm Hubraum bildet bis heute einen zentralen Grundpfeiler in der Modellpalette von Suzuki, auch wenn man mittlerweile in allen Segmenten mit breit gefächerten Baureihen auf den Markt präsent ist. Suzuki ist seit den 1980/90er-Jahren (Bandit 600, Bandit 1000 und 1200) für preisgünstige, alltagsgerechte und ohne allzu viel Schnickschnack ausgerüstete Motorräder bekannt. Heute gilt etwa die SV 650 als beinahe perfektes, anspruchsloses Einsteigermotorrad. Suzuki verfügt mit der Burgman-Baureihe auch über eine auf dem Weltmarkt erfolgreiche, technisch Motorrad-orientierte Rollerpalette. Genau wie die andern drei japanischen Marken ist auch Suzuki im Rennsport werksseitig stark engagiert. Aktuell (2016) ist man auch in der MotoGP-Königsklasse vorne mit dabei. Mehr...

Motorrad Suche: 5000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-5000/7195/

Motorrad Suche: nimbus grey

https://motomarkt.de/suche/farbe-nimbus-grey/7194/

Motorrad Suche: 10000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-10000/7193/

Motorrad Suche: HARLEY- DAVIDSON

https://motomarkt.de/suche/marke-harley-davidson/7192/ Mehr...

Motorrad Suche: 5000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-5000/7191/

Motorrad Suche: TRIUMPH Tiger 1200

https://motomarkt.de/suche/marke-triumph,modell-tiger-1200/7190/ Mit seinem Gründungsjahr 1897 gehört Triumph zu den ältesten Motorradherstellern der Welt. 1902 wurde das erste Zweirad in Coventry fertiggestellt. Zu den wichtigsten Kunden des Modells „H“ gehörte die Armee der Alliierten. Bereits 1918 war Triumph zum grössten Motorradhersteller Britanniens aufgestiegen. 1936 begann der Export in die USA, zur glei... Mit seinem Gründungsjahr 1897 gehört Triumph zu den ältesten Motorradherstellern der Welt. 1902 wurde das erste Zweirad in Coventry fertiggestellt. Zu den wichtigsten Kunden des Modells „H“ gehörte die Armee der Alliierten. Bereits 1918 war Triumph zum grössten Motorradhersteller Britanniens aufgestiegen. 1936 begann der Export in die USA, zur gleichen Zeit lief die von Edward Turner gebaute Triumph 500 5T Speed Twin vom Stapel, welche die Basis für alle weiteren Triumph-Modelle bis in die 1980er-Jahre bilden sollte. Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem Coventry 1940/41 weitgehend zerstört wurde und die übriggebliebenen Produktionsanlagen von Triumph nach Meriden in die West Midlands verlegt worden waren, wurden rund 70 Prozent der gebauten Motorräder in die USA verschifft. In den 50er- und 60er-Jahren bildeten die Modelle Tiger, Thunderbird und später die Bonneville die Pfeiler der Produktion. Auch im Rennsport, insbesondere bei der TT auf der Isle of Man, sammelte Triumph mit den Zwei- und Dreizylinder-Modelle Sieg um Sieg. Doch die Briten verpassten den Anschluss an die Neuzeit, als Ende der 1960er-Jahre die Japaner mit zuverlässigen, schnellen, technisch fortschrittlichen und erst noch preiswerten Motorrädern nach Europa kamen. 1971 war Triumph erstmals am Ende, nach diversen Übernahmen und Rettungsversuchen des Staates kam 1983 endgültig das Aus. Bis der Grossindustrielle John Bloor mit gut gefülltem Portefeuille, zeitgemässen Produktionsanlagen in Hinckley, topmodernen Motorrädern und intelligentem Marketing Triumph 1988 wieder aus dem Grab holte. Auch als ein Grossfeuer am 15. März 2002 die komplette Produktionsanlage zerstörte, liess sich Bloor nicht stoppen. Mit konsequenter Modellpflege und einem ausgeklügelten Baukasten-System schaffte es Bloor, Triumph zurück in die Gewinnzone zu bringen. Heute gehört Triumph zu den Global Playern im Motorradbereich, verfügt über eine komplette, moderne Modellpalette und gilt insbesondere mit der Bonneville-Modellreihe bei den Retro- und Klassikbikes als Referenz. Mehr...

Motorrad Suche: HARLEY-DAVIDSON

https://motomarkt.de/suche/marke-harley-davidson/7189/ Harley-Davidson: Das ist nicht nur einfach eine Motorradmarke. Die 1903 von den Brüdern William, Arthur und Walter Davidson sowie William Harley gegründete Firma Harley-Davidson steht seit Jahrzehnten als Synonym für American Way of Life, für polternden Sound aus hubraumgewaltigen V2-Motoren und für Ausbrechen aus dem Alltagstrott. Spätestens seit ... Harley-Davidson: Das ist nicht nur einfach eine Motorradmarke. Die 1903 von den Brüdern William, Arthur und Walter Davidson sowie William Harley gegründete Firma Harley-Davidson steht seit Jahrzehnten als Synonym für American Way of Life, für polternden Sound aus hubraumgewaltigen V2-Motoren und für Ausbrechen aus dem Alltagstrott. Spätestens seit die „Easy Rider“-Helden Peter Fonda und Dennis Hopper mit ihren skurrilen Harley-Davidson-„Choppern“ über die Kino-Leinwand donnerten, ist die Marke aus Milwaukee in den Kultstatus erhoben worden. Mit einem perfekt und konsequent auf diesen Lifestyle angepassten Marketing ist Harley-Davidson in den vergangenen Jahrzehnten auf dem Weltmarkt zur unangefochtenen Nummer 1 im Chopper- und Cruiser-Segment aufgestiegen. Wer Harley-Davidson fährt, interessiert sich kaum für Pferdestärken und dreistellige Tempozahlen, sondern freut sich am satten Sound, der entspannten Sitzposition, den „Good Vibes“ (Vibrationen) und am unverwechselbaren Erscheinungsbild. Typisch für „Harley-Davidson-Biker“ sind auch stilgerechte Bekleidung und individuell verschönerte Motorräder. Keine andere Marke besitzt ein derart grosses und vielschichtiges Zubehör- und Accessoires-Angebot wie Harley-Davidson. Da der Dollar-Kurs im Verhältnis zum Franken in den vergangenen Jahrzehnten stark gesunken ist, sind Harley-Davidson-Motorräder auch für Durchschnittsverdiener preislich attraktiv geworden. Und hinter dem konservativen, klassischen Erscheinungsbild der Bikes – alle mit einem charakteristischen, luftgekühlten V2-Motor diverser Hubraumgrössen ausgestattet –von Harley-Davidson steckt heute zeitgemässe, zuverlässige und benutzerfreundliche Technik. Mehr...

Motorrad Suche: 10000 EUR

https://motomarkt.de/suche/preis-bis-10000/7188/